Natur erleben in der Algarve

Die Begegnung mit der Natur kann in der Algarve besonders intensiv sein. Denn es gibt sie hier noch, ihre fast unberührte Seite.

Urlaub mit Fernglas

Naturerlebnisse in der Algarve

[dropcap]D[/dropcap]ie geografische Lage der Algarve, die Abgeschiedenheit am Rande des Kontinents, die Nähe zum Atlantik und der Einfluss des Mediterranen verleihen der Algarve einen ganz besonderen Reichtum an vielseitigen Landschaften und einzigartigen Lebensräumen.

Natur in der Algarve - Störche in ihrem Nest vor der Brandung

Große Thunfischschwärme ziehen im Sommer vor der Küste vorbei. Auf ihrem Weg ins Mittelmeer werden sie von Delfinen begleitet, von Orkas und großen Tümmlern.

Im Herbst und im Frühjahr machen riesige Schwärme von Zugvögeln rast am Kap „Cabo de São Vicente“ und in der großen Lagune „Ria Formosa“.

Störche nisten überall in der Algarve, es gibt Otter in den Flusstälern und in den Küstenfelsen.

Flamingos stehen in den Salzlagunen des Ostens im flachen Wasser.

Viele andere, auch seltene, Vögel leben in der Algarve. Ihnen und zu ehren der vielen Zugvögel findet in und um Sagres jedes Jahr im Herbst das „Birdwatchingfestival“ statt.

In freier Wildbahn leben Chamäleons, Eidechsen, Füchse, Ginsterkatzen, Hasen, Otter, Schlangen, Steinmarder und Wildschweine. Man bekommt sie allerdings nur sehr selten zu Gesicht.

Natur in der Algarve - pinkfarbene Blüte

Wer sich die Pflanzenwelt der Algarve ansehen möchte, kommt am besten im Frühjahr. Ab Dezember verwandelt sich die, von der Sonne verbrannte und braune Landschaft, in ein grünes Paradies.

Die größte Vielfalt an blühender Flora gibt es in den Bergen der Serra Monchique.

In der Algarve wachsen, neben den heimischen Arten, exotische Pflanzen aus dem Mittelmeerraum und aus Übersee. Sie kamen entweder mit den Römern und Arabern oder auf den Schiffen der portugiesischen Entdeckern und Eroberern in die Region.

Ein besonderes Erlebnis ist die Mandelblüte im Januar und Februar. Die zartrosa Blüten der kleinen Bäume geben der Landschaft dann eine sehr besondere Note.

Im Februar und März verwandeln die Mimosen die Welt in ein Meer aus gelben Blütenkelchen. Ihre Blätter ziehen sich zusammen, wenn sie berührt werden.

Die Orangenbäume, die gleichzeitig weiß blühen und Früchte tragen, verströmen ihren intensiven Duft zwischen Februar und Juni vor allem im Osten der Algarve.

Im April ist der Judasbaum mit den herzförmigen Blättern über und über mit rosafarbenen Blüten bedeckt.

Der dornige Granatapfelbaum trägt seine roten Blüten von Mai bis September.

Die weit verbreitete Zistrose mit ihren klebrigen Blättern zeigt ihre zerknitterten meist weiß-gelben Blüten zwischen März und Juni.

In hellviolett blüht der Jacarandabaum von Mai bis Juli und noch einmal im September.

Natur in der Algarve - Mimosen

Besonders in den Schutzgebieten gibt es eine große Vielfalt der Arten: Im Naturpark „Costa Vicentina” im Westen, der Lagune “Ria Formosa” im Osten und in den Sümpfen am Fluss “Rio Guardiana”.

Naturpark „Costa Vicentina“

Natur in der Algarve - Ein Storch in seinem Nest in den Klippen

Der Naturpark “Costa Vicentina”, der sich fast über die gesamte Westküste der Algarve erstreckt ist eines der letzten großen Ökosysteme der Europas. 60% aller Reptilien- und 65% aller Amphibienarten Portugals sind hier vertreten. In den Gewässern gibt es weit mehr als 100 verschiedene Fischarten.

Naturpark „Ria Formosa“

Natur in der Algarve - rote Blüten

Die Lagunenlandschaft “Ria Formosa” befindet sich zwischen Faro und Tavira. Durch einen, der Küste vorgelagerten, etwa 60 km langen, Dünenstreifen wird die Lagune vom Meer getrennt.

Ein paar Verbindungen von der Lagune zum Meer sorgen dafür, dass das Wasser ständig ausgetauscht wird. Bei Flut ist die Lagune ein ruhiges Meer, bei Ebbe wird sie zu einem System von Millionen kleiner Wasserrinnen. Wegen des hohen Salzgehaltes des flachen Wassers, den vielen Salzwiesen und Muschelbänken ist die Lagune „Ria Formosa“ ein einzigartiger Lebensraum für seltene Pflanzen, Vögel und Wassertiere.

Im Winter lassen sich die Zugvögel aus Nordeuropa hier nieder. Wenn sie nicht bleiben und brüten, tanken sie Kraft für den Weiterflug.

Man zählt über 200 Vogelarten, fast 700 Pflanzenarten, an die 300 Krustentierarten, annähernd 80 Fischarten, 15 Reptilienarten und beinahe 20 Muschel- und Schneckenarten.

Naturpark „Sapal do Castro Marim“

Natur in der Algarve - weiße Blüte

Das älteste Naturschutzgebiet und wichtigste Wattgebiet Portugals befindet sich im Mündungsbereich des Flusses “Rio Guadina” an der spanischen Grenze bei Castro Marim.

Die Sumpflandschaft ist für ihren Vogelreichtum bekannt. Der Naturpark „Sapal do Castro Marim“ ist Lebensraum und Brutgebiet vieler Vogelarten. In den Feuchtgebieten mit den Salinen leben neben Reihern, Störchen und Stelzenläufern auch Flamingos, die hier gemeinsam mit vielen anderen Zugvögeln überwintern oder rasten. Es lassen sich 153 Vogelarten beobachten und 440 Pflanzenarten entdecken.

 

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

2 Gedanken zu “Natur erleben in der Algarve”

  1. Hallo Steffi,

    Deine Seite ist ausgezeichnet … sehr informativ! Eine gelungene Mischung zwischen professionell und individuell. Genau das was ich gesucht habe. Ich werde bis zu unserem Wanderurlaub im April noch häufiger vorbei schauen und mir auch noch die „kostenpflichtigen“ Informationen runterladen. Ich freue mich, dass es Menschen wie Dich gibt, die mit soviel Enthusiasmus ihre Erfahrungen teilen. VG/Iris

Schreibe einen Kommentar

15 + zehn =